Zittauer Jakobsweg
Südl. Teil des Jakobswegs Gnesen-Görlitz-Praha
DE   CZ   PL
 

Zittau

Zum ersten Mal wird Zittau 1238 erwähnt; 1255 erfolgte durch König Ottokar II. die Erhebung zur Stadt. Anfangs gehörte Zittau zu Böhmen und kirchenrechtlich zum Bistum Prag. Nach dem Dreißigjährigen Krieg fiel das Zittauer Land an den sächsischen Kurfürsten. Begünstigt durch die Lage an bedeutenden Handelswegen entwickelte sich die Stadt rasch. Zittau trat im 14. Jh. Dem Sechsstädtebund bei und kam zu Reichtum, der noch heute in den geschichtlichen Bauzeugnissen ablesbar ist. Trotz vieler Kriege entwickelte sich Zittau zu einem wichtigen Handelszentrum („Klein-Leipzig“ genannt). Aber durch die neue Grenzziehung nach dem Zweiten Weltkrieg geriet es zudem geografisch in eine Randlage, die sich sehr nachteilig auf die Entwicklung auswirkte. Heute unternimmt Zittau Anstrengungen, diese Lage im Dreiländereck für sich positiv zu nutzen und grenzüberschreitend zu agieren.

Sehenswürdigkeiten
Historische Pilgerspuren
Pfarramt
Gottesdienste
Unterkünfte
Stadtplan
Wegbeschreibung/Karte
Logo Jakobspilgerweg  
 
HOME    KONTAKT    SUCHE    IMPRESSUM    DATENSCHUTZ
     
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN